Perfekte Vorbereitung sieht anders aus

Am Montag starteten wir unser Projekt Cape Epic und flogen nach Kapstadt. Es lief alles reibungslos, das Material kam an und wir hatten keine Probleme beim reisen. Unsere Wohnung ist fast am Ozean und gerade bei vielen guten Restaurant so mussten wir natürlich die köstlichen ausprobieren gehen und waren begeistert. Am Mittwoch fand in Stellenbosch von der Hilfsorganisation Songo.info noch ein Abendrennen statt. Dies nutzten wir gerade als gutes Training fürs Cape. Christoph Sauser lud ein und viele Top-Athleten folgten dieser Einladung. So war das Abendrennen ein kleines Weltcuprennen mit Fahrern wie Jaroslav Kulhavy, Christoph Sauser, Marco Aurelio Fontana, Manuel Fumic, Florian Vogel, Alban Lakata usw. Es war eine tolle Atmosphäre und toll zu sehen wie die Menschen hier Freude an solchen Events haben und war froh dies erleben zu dürfen. Um das Rennen interessanter zu gestalten, wettete ich vor dem Start mit Lukas, dass der Verlierer eine runde Bier zahlen muss. Wir fuhren eigentlich das ganze Rennen zusammen und weil wir gewettet haben gaben wir bis am Schluss alles um den anderen zu schlagen. Schlussendlich verlor Lukas aber wenn auch nur knapp. Es war aber toll zu sehen, dass wir in etwa das gleiche Niveau haben. Nach dieser harten Anstrengung gönnten wir uns wieder ein gutes Abendessen. Gut??? Leider nicht seither habe ich größere Probleme mit meinem Darm und muss mich immer in der nähe von Toiletten aufhalten. Dies braucht sehr viel Energie und Substanz von meinem Körper. Ich hoffe nun das ich mich bis am Sonntag noch ein wenig erholen kann und das Cape durchziehen kann. Ich habe mich nicht umsonst den ganzen Winter abgerackert, hart trainiert und so viel Zeit für dieses Rennen investiert.