Es gibt immer eine Baustelle !

Nach dem Zillertal war ich weiterhin motiviert und bemerkte, dass es wieder besser wird. Doch dies hielt nicht lange an, nur eine knappe Woche später hatte ich plötzlich starke Knieschmerzen. Ich nahm ein paar  Trainingstage raus und gönnte dem Knie etwas Ruhe um die Entzündung zu hemmen. In dieser Zeit machte ich alles damit die Entzündung weg geht. Doch immer nach einem Training konnte ich am nächsten Tag kaum mehr gehen und musste wieder pausieren. So konnte ich in den drei Wochen vor dem Ironbike Ischgl eigentlich gar nicht trainieren. Um meinen Körper in den Rennmodus zu schalten, fuhr ich am Vorabend noch den Paliosprint und wurde dabei guter fünfter. Meine Freude hielt nicht lange, schon in der Nacht hatte ich wieder Knieschmerzen. Nun stand ich am Start mit der Ungewissheit, ob das Knie mit Schmerzmittel hält oder nicht. Am Anfang konnte ich mit der Spitzengruppe mithalten und hatte ein gutes Gefühl, so stieg auch mein Selbstvertrauen. 


Doch schon nach 30min. fing das Knie an zu schmerzen, zu diesem Zeitpunkt konnte ich die Schmerzen noch ausblenden, doch sie wurden immer schlimmer. In einer Laufpassage war es dann zu viel, bei jedem Schritt hatte ich das Gefühl, jemand drückt mir ein Messer ins Knie, so dass ich nach gut drei Stunden aufgeben musste.

Eigentlich wollte ich heute in Montafon am Start stehen und um die vorderen Plätze mitkämpfen. Doch dies ist nicht möglich, in dieser Woche machte ich nochmals Pause um das Knie zu schonen, doch nach dem gestrigen Training, hatte ich heute wieder sehr mühe mit dem Knie.

Nun muss ich wahrscheinlich gröbere Geschütze auffahren um das Problem in den Griff zu bekommen und um am meinem Heimrennen am Start stehen zu können.

Ich möchte an dieser Stelle noch dem Sigriswiler Bernhard Kämpf zum Gewinn am Brünig Schwingfest Gratulieren. (Einfach nur GEIL!)