Alles oder nichts in Einsiedeln

Nach dem Abstecher ans Red Bull Eléments ging es diesen Sonntag am Iron Bike in Einsiedeln um den Gesamtsieg vom Garmin Bike Marathon Classics.

 

Als ich am Samstag mit meiner Freundin nach Einsiedeln reiste, war mir meine Ausgangsposition klar. Nach dem schlechten Rennen am Nationalparkmarathon und den defekten an der O-Tour war ich 30 Punkte hinter dem Leader Urs Huber. Um die Serie doch noch zu gewinnen, musste ich die momentane Übermacht im Marathon Urs Huber bezwingen.  Nach einem gemütlichen Abend mit dem Team und den Betreuen startete ich am Sonntag motiviert aber defensiv ins Rennen. Mir war klar, dass auf den 101km und 3600hm der letzte Berg entscheiden würde. 

So fuhren wir Berg für Berg und die Spitzengruppe wurde immer kleiner, am zweitletzten Berg waren wir mit Urs und erfreulicherweise meinem Teamkameraden Konny Looser noch zu dritt. Am Bergpreis konnte der Belgier Frans Claes zu uns aufschliessen und in der darauf folgenden lange Fläche noch drei weitere Fahrer. Nun stand der letzte, mit 900hm Gesamtaufstieg der höchste, Berg auf dem Programm. Gleich auf den ersten Metern setzte ich das Tempo hoch an und wie erwartet, folgte mir nur noch Urs.  Nach einer Weile übernahm Urs das Tempo und ich konnte ihm folgen, aber nach und nach schwanden meine Kräfte. Ich musste immer mehr kämpfen, ich kämpfte um den Anschluss, doch in einer steileren Passage konnte sich Urs langsam absetzen. Ich lies mich nicht runter kriegen und fuhr mein Tempo weiter. Auf dem Birstock hatte ich knapp 50 Sekunden Rückstand, welchen ich in der folgende Abfahrt erstaunlicherweise auf  20 Sekunden verkürzen konnte. Vielleicht lag es daran, dass ich mit dem neuen BiXS Core vom 2017 unterwegs war. =) Doch ich war schon richtig blau und es folgten noch zwei kurze Anstiege. So gab ich nochmals Gas, doch Urs gab noch mehr Gas und gewann das Rennen in 4:19h mit 90 Sekunden Vorsprung. Als Dritter, Sechster und Zwölfter kamen meine Teamkameraden Konny, Oli und Jérémy ins Ziel.

Im ersten Moment war ich ein wenig enttäuscht, weil es nicht gereicht hat, aber gegen einen Urs zu verlieren ist keine Schande und es hat der stärkste Fahrer das Rennen und die Gesamtwertung gewonnen.

 

Das ich die Serie auf dem zweiten Rang beendete, habe ich vielen zu verdanken. Das BiXS Pro Team, meiner Freundin, meiner Familie, meinem Trainer, meinem Masseur, meinen Sponsoren und natürlich allen anderen Fahrer, weil ohne Konkurrenten kann man keine Rennen gewinnen!

 

Für mich ist die Saison noch nicht ganz vorbei, ich bin schon wieder die Koffern am Packen und fliege am Mittwoch nach Israel um mit Léo Hommes am Epic Israel teilzunehmen. Léo hat mich vor einiger Zeit angefragt, ob ich mit ihm dieses 3 Tages Etappenrennen bestreiten würde. Ich freue mich auf die Zeit in Israel, wobei das Resultat für mich zweitrangig ist. Ich hoffe, dass ich Léo viel mitgeben kann für die kommenden Saisons und wir viel Spass haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0