Die Höhen und Tiefen einer Woche

Nach der verpatzten Schweizermeisterschaft ging es für mich weiter. Am letzten Mittwoch startete ich an einem Bergrennen vor der Haustür. Mir ging es hauptsächlich darum, herauszufinden ob die ersten Maßnahmen für den Magen wirken.  Mit dem Sieg und der persönlicher Bestzeit erhielt ich ein gutes Gefühl und das wichtigste, mein Magen hielt. So entschied ich mich am letzten Sonntag in Les Rasses am Garmin Bike Cup zu starten, zudem war es noch die Westschweizermeisterschaft. Die coole Strecke machte jede menge Spass, das ist noch eine richtige Bikestrecke. Ich fühlte mich gut und konnte von Anfang an mit der Spitze mithalten. Nach etwa der Hälfte konnte ich mich vom letzten Begleiter absetzen und ohne ans Limit zu gehen das Rennen nach ca. 1.50h gewinnen. Auch hier, der Magen machte mit und ich hatte während dem Rennen kein Problem. 

Erst nach dem Rennen hatte ich etwas Magenkrämpfe, aber es war schon viel besser als noch vor einer Woche. Das stimmte mich zuversichtlich für die O-Tour vom kommenden Sonntag. Auch der Montag verlief super, ich konnte nochmals ein langes und hartes Training absolvieren und ich fühlte mich dabei super. Doch in der Nacht auf Dienstag hatte ich wieder Magenprobleme und musste wieder erbrechen, was leider bis am Dienstag Mittag so weiter ging.  Mein Körper zeigte mir wieder einmal meine Grenzen auf und ich liege seither nur noch im Bett ohne Energie. Ich hoffe, dass ich bis am Sonntag wieder einigermaßen fit werde, damit ich überhaupt an der O-Tour starten kam um in der Gesamtwertung der Garmin Marathon Classic noch eine Chance zu haben. Viel wichtiger wäre für mich, wenn ich endlich das Problem mit dem Magen in den Griff bekomme, aber wahrscheinlich bin ich momentan einfach am Limit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0